Wir in der Praxis, 21.04.2009

Erinnern nur mit Zustimmung

Recallsysteme sind ein wunderbarer Service für Patienten, besonders wenn Termine weit auseinanderliegen oder regelmäßige Kontrollen wichtig sind. Und sie sorgen für zusätzliche Patientenbindung. Nur, die Patienten sollten vorher zugestimmt haben. Juristisch auf der sicheren Seite ist die Praxis mit einer schriftlichen Zustimmung.

Hierfür könnte ein einfaches Formular vorgehalten werden, auf dem der Patient angeben (ankreuzen) kann, woran er erinnert werden will (Termine, Vorsorgeuntersuchungen etc.) und auf welchem Weg er erinnert werden will (Brief, Telefon, E-Mail, Fax oder SMS). (reh)

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »