Wir in der Praxis, 21.04.2009

Yoga in der Praxispause

Verspannt, gestresst, müde? So kommen Sie wieder in Schwung.

Natarajasana der Tänzer soll müde Körper beleben. Diese Yoga-Position wurde so benannt, weil sie auf einem Bein ruht und die Balance eines Tänzers benötigt, um gehalten zu werden.

Dafür ist die Übung gut

Die Natarajasana-Übung dehnt die Oberschenkelmuskulatur, Flanken und Schultern und hat eine aktivierende und belebende Wirkung.

Worauf kommt es an?

Hüfte und Schulter am Türrahmen fixieren, Standbein stabil halten und Ferse nach unten drücken. Dabei Oberschenkel parallel halten, Steiß nach unten und den Arm gestreckt nach oben gegen den Türrahmen führen. Das gebeugte Bein mit der Hand gegen das Sitzbein ziehen.

Atmung

ruhig ein- und ausatmen

Übungsdauer

2 x 30 Sekunden pro Seite

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »