galenus2018-625.jpg
Ärzte Zeitung online, 23.01.2019

Ausschreibung 2019

Galenus-Preis für herausragende Forschung

Wissenschaftler aufgepasst: Für eine herausragende Forschungsleistung in der klinischen oder experimentellen Pharmakologie in Deutschland wird auch im Jahr 2019 wieder der mit 10.000 Euro dotierte Galenus-von Pergamon-Preis – Bereich Forschung – verliehen.

Galenus-Preis für herausragende Forschung

Die Galenus-Medaille.

© Stefan Maria Rother

Um Forschungsleistungen in der klinischen und/oder experimentellen Pharmakologie zu fördern, die für den Fortschritt auf dem Gebiet der Arzneimittel- oder Diagnostika-Forschung wegbereitend sind, vergibt der Springer Medizin Verlag seit 1985 den Galenusvon-Pergamon-Preis in Deutschland.

Der Preis besteht aus einer Medaille und einem Barpreis in Höhe von € 10.000.

Er kann in Deutschland tätigen Forschern oder Forschergruppen verliehen werden, die ihre Forschungsleistung überwiegend in Deutschland an einer Forschungsinstitution, in einer wissenschaftlichen Einrichtung (z.B. im universitären Sektor), aber außerhalb der pharmazeutischen Industrie erbracht haben. Die Arbeit kann bereits veröffentlicht, prämiert oder zu anderweitigen Prämierungen eingereicht worden sein. Die der Bewerbung zugrunde liegende primäre Veröffentlichung der wissenschaftlichen Arbeit sollte nicht länger als drei Jahre vor dem Einreichungstermin zurückliegen.

Der Preis wird von einem unabhängigen Preiskollegium verliehen.

Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2019 in Berlin statt.

Erforderliche Unterlagen

  • Ein Manuskript, das 60 Seiten DIN A4 nicht überschreiten sollte. Ebenso können auch Sonderdrucke bereits veröffentlichter Arbeiten eingereicht werden. Die Manuskripte/Sonderdrucke sind einmal im Original in Papierform und einmal in elektronischer Form in deutscher oder englischer Sprache einzureichen.
  • Zusätzlich eine gesonderte Kurzfassung der Arbeit (max. vier Seiten DIN A4), aus der hervorgeht, inwieweit die Forschungsleistung für den Fortschritt auf dem Gebiet der Arzneimittel- oder Diagnostika-Forschung wegbereitend ist.
  • Curriculum Vitae
  • Schrifttum-Verzeichnis
  • Eine Erklärung, dass die Arbeit vom Bewerber selbst verfasst worden ist.
  • Legt der Bewerber eine Arbeit vor, die in Zusammenarbeit mit anderen Personen entstanden ist, so sind die Zustimmungserklärungen aller Mitautoren, in schriftlicher Form und vom jeweiligen Mitautor unterschrieben, beizulegen.
  • Ende der Bewerbungsfrist ist der 30. April 2019

    Die notwendigen Unterlagen sind bis zum 30. April 2019 einzureichen an:

    Springer Medizin Verlag GmbH

    Sekretariat Galenus-von-Pergamon-Preis

    Frau Sabine Springer

    Am Forsthaus Gravenbruch 5

    63263 Neu-Isenburg

    (sabine.springer@springer.com)

    Zuerkennung

    Über die Zuerkennung des Preises entscheidet ein unabhängiges Kollegium von mindestens 12, höchstens 16 Fachleuten. Die Mitglieder werden vom Springer Medizin Verlag berufen. In einem Vorentscheid werden von der Jury maximal fünf Kandidaten für die Endrunde bestimmt. Die finale Zuerkennung des Preises erfolgt in einer nicht-öffentlichen Sitzung am Tag der Preisverleihung. Vertreter des Stifters nehmen an der Sitzung ohne Stimmrecht teil.

    Rechtsweg

    Die Mitglieder des Kollegiums arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Der Rechtsweg ist für alle Teilnehmenden um den Galenus-von-Pergamon-Preis ausgeschlossen. Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Der Stifter des Galenus-von-Pergamon-Preises ist jederzeit befugt, diese Satzung zu ändern. Eine solche entfaltet jedoch keine Wirkung auf eine bereits laufende Ausschreibung bis zur Verleihung des Preises.

    Lesen Sie dazu auch über den Preisträger 2018:
    Grundlagenforschung: Ehrung für Adipositas-Forscher

    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

    App-Branche macht Spahn Druck

    In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

    Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

    Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

    Behandlung nicht kostendeckend?

    Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »