Tabakwerbung: Ist ein totales Verbot die richtige Lösung?
Krebsforscher fordern ein komplettes Werbeverbot für Tabak aller Art. Dabei hat ein Verwaltungsgericht eine umstrittene Tabakkampagne erlaubt. Das ist kein Kotau vor der Industrie, sondern Beweis, dass der Rechtsstatt funktioniert, findert unser Redakteur.

Leserkommentare [4]

[05.11.2016, 08:22:11]
Wolfgang P. Bayerl 
Na klar kann ein Arzt keine andere Empfehlung geben als ein Werbeverbot. 
Gerade auf Frauen und Jugendliche hat doch die Werbung eine verheerende Wirkung.
Was das mit "Recht" zu tun haben soll, ist mir mehr als schleierhaft.
Eher beschämend, so etwas zu behaupten. zum Beitrag »
[04.11.2016, 06:51:31]
Thomas Georg Schätzler 
@Johannes Spatz: "Ärzte Zeitung auf Seiten der Tabakindustrie?" 
Der von Ihnen verfasste Kommentar ist nicht nachzuvollziehen! Ärzte Zeitung Redakteur Matthias Wallenfells hat einen hoch komplexen juristisch regulierten, medizinisch kontroversen und gesellschaftspolitisch divergierenden Sachverhalt objektiv und substanziell dargestellt bzw. mit Zitaten belegt, welche Sie ihm als persönliche Meinungsmache unterstellen.

Ihr Vorwurf, Herr Spatz:
"Dass Rauchen tötet, ist dem Autor keine Zeile wert, dafür lobt er die Tabakindustrie dafür, dass sie dem Staat Milliardensummen an Steuereinnahmen bringt. Wobei er hierbei wiederum verschweigt, mit welch hohen Folgekosten das Rauchen die Wirtschaft und das Gesundheitssystem belastet"
geht ins Leere, weil das war nicht Thema der Berichterstattung und Erörterung.

Und alle Ihre weiteren Vorwürfe, Herr Spatz, passen in das Bild eines fanatisch-fundamentalistischen Eiferers, der versucht, Journalisten ohne jeglichen inhaltlichen Beleg als "Andersdenkende" und die ganze Branche als "Lügenpresse" zu diffamieren. Sie wollen doch wohl nicht ernsthaft zum persischen Reich von vor 2.500 Jahren zurück, wo es üblich gewesen war, die Überbringer schlechter Nachrichten umzubringen?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »
[02.11.2016, 14:07:43]
Johannes Spatz 
Ärzte Zeitung auf Seiten der Tabakindustrie? 

Mit Entsetzen habe ich den Artikel „Ist ein totales Tabakwerbeverbot die richtige Lösung?“ gelesen, den die Ärzte Zeitung am 1. November 2016 in ihrer online-Ausgabe veröffentlichte. Der Artikel stellt in meinen Augen sowohl eine Verharmlosung des Tabakkonsums als auch eine Verteidigung der Interessen der Tabakwirtschaft dar, wie ich sie mir in der Ärzte Zeitung bisher nicht vorstellen konnte. Ich möchten auf einige Punkte des Artikels hier näher eingehen.

Der Artikel zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er Dinge bewusst verschweigt. Und zwar zunächst einmal die Zahl der Todesopfer, die das Rauchen in Deutschland jährlich fordert: 121.000. Dass Rauchen tötet, ist dem Autor keine Zeile wert, dafür lobt er die Tabakindustrie dafür, dass sie dem Staat Milliardensummen an Steuereinnahmen bringt. Wobei er hierbei wiederum verschweigt, mit welch hohen Folgekosten das Rauchen die Wirtschaft und das Gesundheitssystem belastet.

Was der Autor ebenfalls verschweigt, ist die Tatsache, dass der Bundestag – ganz unabhängig von den jetzigen Forderungen des DKFZ – bereits 2004 das Gesetz zu dem Tabakrahmenübereinkommen verabschiedet hat. Dieses verpflichtet Deutschland zur Einführung eines umfassenden Verbots „aller Formen der Tabakwerbung, der Verkaufsförderung und des Tabaksponsoring“. Dieses Verbot hätte laut Gesetz bis spätestens 2010 umgesetzt werden müssen. Die Frage des Autors, ob ein Werbeverbot für Tabakprodukte die richtige Lösung ist, ist sinnlos und lenkt von der gesetzlichen Verpflichtung ab. Die Entscheidung des Bundestages immer wieder in Zweifel zu ziehen, ist eine Taktik der Tabakindustrie, die sich der Autor hier zu Eigen macht, und zwar selbst bis hin in seine Formulierungen.

So spricht er ganz im Duktus der Industrie schon in der Überschrift von einem „totalen Tabakwerbeverbot“. Er spricht von „Premiummarken“ sowie den berechtigten Interessen der Tabakindustrie, und davon, dass das Durchsetzen dieser Interessen vor Gericht das Funktionieren des Rechtsstaates beweise. Was natürlich nicht stimmt, auch wenn Philip Morris vor Gericht unterlegen wäre, wäre der Rechtsstaat keineswegs in Gefahr. Er zitiert aus der Selbstverpflichtung der Industrie, ohne diese kritisch zu hinterfragen.

Dabei pflegt der Autor einen fast scherzhaften Ton. „Junge, du sollst nicht rauchen“ steht als Motto über dem Artikel, im Artikel selbst benutzt der Autor Worte wie „Kippenkampagne“ oder „Fluppenwerbung“. Das DKFZ „garniert“ seine Forderungen nach Werbeverboten, ein Ausdruck, mit dem das DKFZ bewusst diskreditiert wird.

Dies alles lässt nur den Schluss zu, dass der Autor hier ganz bewusst versucht, die Interessen der Tabakindustrie wahrzunehmen und Stimmung gegen ein Werbeverbot für Tabakprodukte zu machen, das längst überfällig ist, zu dessen Einführung sich Deutschland verpflichtet hat und das in der Bevölkerung breite Zustimmung findet.

Gesundheitliche Interessen stehen über wirtschaftlichen Interessen. Ich war bisher immer davon ausgegangen, dass die Ärzte Zeitung diese Meinung teilt. Warum sie dann einem Redakteur, der offensiv die Interessen der Tabakwirtschaft wahrnimmt, Gelegenheit gibt, diese Interessen in der Ärzte Zeitung zu verteidigen, stößt bei mir auf absolutes Unverständnis.

 zum Beitrag »
[01.11.2016, 12:08:23]
Gerd Schindler 
Tabakwerbeverbot 
Es wäre natürlich schön, wenn sich diese Krebsforscher mit gleichem Enthusiasmus gegen Feinstaub und Dieselabgase sowie Bewegungsarmut, Überernährung, Übergewicht etc. und Alkohol einsetzen würden, statt ganz selektiv, aber dafür mit missionarischem Eifer immer nur Tabakwerbung anzugreifen. Das ist zwar prinzipiell richtig - sachlich aber eher nachrangig wichtig gegenüber anderen und deutlich weiter verbreiteten Gesundheitsgefährdungen, bei denen der Staat versagt oder Maßnahmen durch Lobbyismus verhindert werden! zum Beitrag »