Sascha Lobo: "Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"
Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag.

Leserkommentare [2]

[24.05.2017, 15:06:47]
Michael Traub 
Die Digitalisierung in der Medizin besitzt weiter unerschöpfliches Potenzial 
Die Bundesärztekammer begleitet seit bald 40 Jahren kompetent die Digitalisierung der Medizin. Seit der ersten universitären medizinischen Informatik, die ebenfalls in dieser Zeit in München begründet worden ist, hat sich in Deutschland viel auf diesem Gebiet getan. Wir sind gut gerüstet für die Zukunft, und wir sollten diesen Vorsprung weiter ausbauen. Sicher, die Datenvernetzung birgt Risiken, wie groß aber sind die Chancen gerade in puncto Medizin! zum Beitrag »
[24.05.2017, 14:41:27]
Horst Grünwoldt 
Digitalisierung 
Wenn analoge Begrifflichkeiten in digitale Speichermedien umgewandelt werden, dann ist das zunächst nur eine elektronische Tansformations-Technik, die inhaltlich noch nichts verändert!
Der "Blogger" S. Lobo, der sich in politischen TV-talk-shows gelegentlich in seiner Argumentation militant zeigt, spricht nun diffus von der "exponentiellen Wirkung" der digitalen Datenverarbeitung.
Dabei sind doch bloße "Daten" (Einzelwerte) noch zu nichst nutze, solange sie nicht in "Dateien" (Sinnzusammenhang) vernünftig interpretiert werden.
Da frage ich mich manchmal, ob in den Naturwissenschaften manche eifrigen Datensammler, zu dem qualitativ höheren Schritt des Datendeutens überhaupt in der Lage sind? Insbesondere wenn sie ihre vielen Daten schon hypothetisch voreingenommen zur Betonierung einer fragwürdigen Theorie verwenden wollen.
(Dabei fällt mir als Tierarzt u.a. die Manifestierung des Phantoms "BSE" zur "Seuche" ein; und die Erklärung eines körpereigenen Eiweißes zum "Kranheitserreger Prion")
Jedenfalls dürften unsere Ärzte im Zweifelsfall immer noch analoge (reale) Krankheitsbilder nicht nur digital (virtuell) beurteilen, und daraus ihre untersuchungs- und behandlungswürdigen Schlüsse ziehen.
So wird die klassische, unmittelbare operative "Fingertechnik" letztlich immer zur Ultima ratio führen - und zum bestmöglichen Heilungserfolg!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »