Ärzte Zeitung, 20.12.2010
 

Neu auf dem Markt

Tipps für gesunde Ernährung

Kalender mit Rezepten zur Mittelmeerdiät

Mit zwei Kalendern will die Deutsche Herzstiftung Appetit auf die mediterrane Küche machen und zum Nachkochen anregen.

Kalender mit Rezepten zur Mittelmeerdiät

Zwei verschiedene Kalender mit Rezepten aus der Mittelmeerküche - also mit reichlich Gemüse und Obst, Olivenöl und viel Fisch, aber wenig Fleisch - bietet jetzt die Deutsche Herzstiftung für das kommende Jahr an.

Der Wandnotizkalender mit 14 Blatt enthält zwölf Rezepte, er ist verhältnismäßig schmal geschnitten und daher auch als Geschenkidee für Menschen mit kleinerer Küche geeignet (Preis: 19,95 Euro).

Der zweite Kalender ist ein Taschenkalender mit 200 Seiten und 24 Rezepten, der mit einem festen Einband versehen ist und daher auch unterwegs für ausführlichere Notizen genutzt werden kann (Preis: 12,80 Euro).

Beide Kalender sind zu bestellen im Internet (www.herzstiftung.de) oder per Post bei:
Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt / Main (3,80 Euro Versandkosten!).

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2578)
Organisationen
Deutsche Herzstiftung (227)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »