Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Neu auf dem Markt

Unterstützung für die Impfberatung

Neue FSME-Verbreitungskarten auf www.zecken.de

Die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist jetzt um drei erhöht worden.

Neue FSME-Verbreitungskarten auf

Diese beiden Karten lagen der "Ärzte Zeitung" am 11. Juni bei.

© Baxter

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt die Impfung gegen FSME für drei zusätzliche Kreise: die Stadtkreise Ulm und Kempten sowie den Landkreis Saar-Pfalz (Epidemiologisches Bulletin vom 29. Mai 2012 ).

Damit gehört das Saarland erstmals zu den von der FSME betroffenen Bundesländern. Die Zahl der betroffenen Stadt- und Landkreise ist seit Einführung der FSME-Meldepflicht im Jahr 2001 kontinuierlich gestiegen - von 65 auf aktuell 140.

Auf www.zecken.de ermöglicht Baxter allen Interessierten zu überprüfen, ob an ihrem Wohn-, Urlaubs- oder Arbeitsort ein FSME-Risiko besteht: etwa anhand einer Verbreitungskarte mit Such- und Zoomfunktion oder über das interaktive Postleitzahlentool.

Zusätzlich können die aktuellen Verbreitungskarten für Deutschland und Europa als PDF oder in druckfähiger Qualität heruntergeladen werden.

Außerdem gibt www.zecken.de Auskunft darüber, in welchen Landkreisen es bereits Einzelfälle mit FSME gegeben hat. Darüber hinaus finden die Besucher der Seite viele nützliche Informationen und wertvolle Tipps zum Schutz vor Zecken.

Die FSME-Verbreitungskarte für Deutschland und Europa liegt der Ausgabe der "Ärzte Zeitung" vom 11. Juni bei.

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2572)
Organisationen
RKI (1872)
Krankheiten
Zeckenbedingte Erkrankungen (549)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »