Ärzte Zeitung online, 22.04.2009
 

Pneumokokken-Impfung

Pneumokokken sind besonders bekannt als häufigste bakterielle Erreger von Otitis media und Pneumonie. Die Keime verursachen bei uns aber auch mit die meisten eitrigen Meningitiden und andere invasive Infektionen. Mit konjugierten Impfstoffen können Kleinkinder besonders vor diesen schweren Infektionen geschützt werden. Allen Kindern in Deutschland wird im ersten Lebensjahr zu der Impfung geraten.

Inzwischen wurde eine neue Generation von Impfstoffen entwickelt, die besonders viele der Pneumokokken-Serotypen abdeckt und damit die Wirksamkeit der Pneumokokken-Impfung erhöht. So kann erstmals gegen Serotyp 7F geimpft werden, der mit einer Sterberate von knapp 15 Prozent bei invasiven Infekten als einer der gefährlichsten Pneumokokken-Typen gilt.

Die Ärzte Zeitung stellt hier kostenlose Informationen für die Pneumokokken-Impfung von Säuglingen zur Verfügung. Exklusiv für Ärzte gibt es zum Ausdrucken Informationsblätter, die Sie an die Eltern von Impflingen weiterreichen können. Interessierte und Betroffene können sich zudem die Informationsblätter auch direkt herunterladen.

Für Interessierte Exklusiv für Ärzte und Apotheker
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Pneumokokken-Impfung
    (für Interessierte)
 Pneumokokken-Impfung
     Informationen personalisieren
     (für Ärzte und Apotheker)
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Pneumokokken-Impfung.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

Das Plakat lag am 22.4.2009 der Ärzte Zeitung bei.

    
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »