Ärzte Zeitung, 11.01.2008

TIPP DES TAGES

Höhere Kassenbeiträge sind zu umgehen

Wenn Krankenkassen die Beiträge erhöhen, müssen Patienten und Ärzte, die gesetzlich versichert sind, das nicht hinnehmen. Durch das Sonderkündigungsrecht im Fall einer Beitragserhöhung können sie schnell in eine günstigere Kasse wechseln.

Dafür müssen Versicherte spätestens bis zum Ende des zweiten Monats nach Inkrafttreten der Beitragssatzerhöhung kündigen. Wer etwa im Januar kündigt, ist ab dem 1. April bei der neuen Kasse versichert. Das Sonderkündigungsrecht kann auch dann in Anspruch genommen werden, wenn Versicherte erst kürzlich die Krankenkasse gewechselt haben.

Nach dem Wechsel sind sie wieder 18 Monate an die neue Kasse gebunden - es sei denn, die neue Kasse erhöht in dieser Zeit ihren Beitragssatz. Allerdings ist die Nutzung des Sonderkündigungsrechts nur noch in diesem Jahr sinnvoll. Mit dem Gesundheitsfonds werden 2009 einheitliche Beitragssätze eingeführt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »