Ärzte Zeitung, 11.07.2008
 

TIPP DES TAGES

Praxisgebühr nur bei Erstbehandler fällig

In der Urlaubszeit kann es bei der Praxisvertretung schon mal heiß hergehen. Da tun Praxischefs gut daran, ihre Medizinischen Fachangestellten nochmals darauf hinzuweisen, dass diese von Patienten, die im Quartal bereits in der Praxis ihres Hausarztes waren und die Praxisgebühr entrichtet haben, kein zweites Mal die zehn Euro einziehen dürfen.

Umgekehrt gilt natürlich auch, dass Patienten, die zuerst zu dem Vertreter kommen, um sich nach dem Urlaubsende des Arztes wieder in dessen Praxis einzufinden, die zehn Euro Praxisgebühr beim Vertreter entrichten müssen.

Dafür sollten sie die entsprechende Quittung erhalten, um einen erneuten Einzug zu verhindern. Mit der Quittung können sie ja dann nachweisen, dass sie die Praxisgebühr bereits bezahlt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »