Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Tipp

Übelkeit bei Chemo ist nachrangig

Viele Krebs-Patienten haben immer noch Angst vor einer Chemotherapie, in erster Linie wegen Übelkeit und Erbrechen. Doch nun kann man sie auf das Resultat einer neuen Erhebung hinweisen.

Demnach hat sich das Spektrum unerwünschter Wirkungen bei einer Chemotherapie verändert, wie das Bundesforschungsministerium mitteilt. Übelkeit und Erbrechen sind nur noch nachrangig. Die Behandlung dieser Symptome ist heute so effektiv, dass sie für die Patienten nicht mehr so bedeutend sind.

Eher fallen jetzt Mattheit, Haarausfall, Schlafstörungen, Mundtrockenheit, Niedergeschlagenheit und andere Stimmungsschwankungen ins Gewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »