Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Tipp

Übelkeit bei Chemo ist nachrangig

Viele Krebs-Patienten haben immer noch Angst vor einer Chemotherapie, in erster Linie wegen Übelkeit und Erbrechen. Doch nun kann man sie auf das Resultat einer neuen Erhebung hinweisen.

Demnach hat sich das Spektrum unerwünschter Wirkungen bei einer Chemotherapie verändert, wie das Bundesforschungsministerium mitteilt. Übelkeit und Erbrechen sind nur noch nachrangig. Die Behandlung dieser Symptome ist heute so effektiv, dass sie für die Patienten nicht mehr so bedeutend sind.

Eher fallen jetzt Mattheit, Haarausfall, Schlafstörungen, Mundtrockenheit, Niedergeschlagenheit und andere Stimmungsschwankungen ins Gewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »