Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Tipp des Tages

Epilepsie oft als Apoplex fehlgedeutet

Die Diagnose bei alten Patienten mit Epilepsie ist oft schwieriger als bei jungen. Nach Angaben von Professor Christian Elger vom Epilepsiezentrum Bonn werden die Anfälle oft als Apoplexie fehlgedeutet. Elger rät, auch bei ausgeprägter Halbseitenlähmung zu berücksichtigen, dass es sich um einen epileptischen Anfall mit einer lang dauernden postiktaler Phase handeln kann.

Solche Phasen dauerten zwar bei jüngeren Patienten meist nicht länger als 30 Minuten, sie können bei älteren Menschen aber durchaus einen ganzen Tag lang anhalten.

Auch Verwirrtheitszuständen, die länger als 24 Stunden dauern, können die Folge eines nichtkonvulsiven epileptischen Anfalls sein. Gerade bei Patienten nach Apoplexie sei vermehrt mit epileptischen Anfällen zu rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »