Ärzte Zeitung, 29.04.2009

TIPP DES TAGES

Schnupfensprays "ausschleichen"

Werden schleimhautabschwellende Nasentropfen nach langfristiger Einnahme abrupt abgesetzt, ist die Nase verstopft. Der Ausstieg aus der Medikation wird erleichtert, wenn die Dosis der Wirkstoffe nach und nach reduziert wird, rät Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer. Das geht etwa, indem Erwachsene auf Präparate für Kinder ausweichen.

Eine andere Möglichkeit ist die Ein-Loch-Methode: Dabei wird das Schnupfenspray oder die -tropfen nur noch in einem Nasenloch angewendet. Erst wenn sich die Schleimhaut in diesem Nasenloch regeneriert hat und normales Atmen wieder möglich ist, wird die Anwendung des Mittels auch im zweiten Loch gestoppt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »