Ärzte Zeitung, 06.05.2009

TIPP DES TAGES

Bei Nasenbluten Watte in den Mund!

Normales Nasenbluten lässt sich gut stillen, wenn den Betroffenen ein trockener Wattebausch oder ein Viertel Tempotaschentuch unter die Zunge gelegt wird. Besonders Sportler wenden die Methode an, etwa nach Nasenstübern, berichtet Professor Hans Isele aus Heidelberg (MMW 16, 2009, 21). Der Allgemeinmediziner hat damit nach eigenen Angaben gute Erfahrungen in seiner Praxis gemacht. Den Wirkmechanismus erklärt er sich so: Die trockene Watteeinlage wirkt als Fremdkörper, den der Körper abzustoßen versucht und zur Eliminierung rasch einspeichelt. Zur gesteigerten Speichelproduktion wird Blut aus der Umgebung abgezogen, eine Minderdurchblutung der Nasenpartie sei die Folge. Auch lästiges Naselaufen bei normalem Schnupfen lasse sich mit dem Verfahren etwas reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »