Ärzte Zeitung, 15.03.2010

TIPP DES TAGES

Infertilität? Auch nach Hobbys fragen!

"Arbeiten Sie in Beruf oder Freizeit mit Chemikalien?" Diese Frage macht bei infertilen Männern Sinn, denn Substanzen wie Insektizide können die Zeugungsfähigkeit einschränken. Daran erinnern Experten der US-Urologen-Fachgesellschaft AUA.

Ein Beispiel ist die Substanz Dibromochloropropan (DBCP). Chemiearbeiter, die DBCP hergestellt hatten, wiesen in einer Untersuchung eine wesentlich höhere Rate an Zeugungsunfähigkeit auf als der Bevölkerungsdurchschnitt. Auch wenn sich herausstellte, dass die Datenlage bei den Anwendern des Pestizids nicht so eindeutig war, lohnt es sich doch, Männer mit Fertilitätsproblemen zu fragen, ob sie etwa als Hobbygärtner oder im Beruf mit Pestiziden oder Toxinen zu tun haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »