Ärzte Zeitung, 03.09.2010

TIPP DES TAGES

Werbungskosten: Einspruch lohnt

Ärzte, die für ihre Geldanlage Werbungskosten von über 801 Euro zu tragen haben, sollten sie in der Steuererklärung angeben und - wenn das Finanzamt es ablehnt, diese anzuerkennen - mit Hinweis auf ein Musterverfahren vor dem Finanzgericht Münster Einspruch einlegen (Az.: 6 K 1847/10 E).

Unterstützt wird es vom Bund der Steuerzahler. Hintergrund: Seit Einführung der Abgeltungsteuer werden Werbungskosten bei Kapitalanlagen mit dem Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Jahr und Person (1602 Euro bei zusammenveranlagten Ehepaaren) abgegolten.

Die Kläger argumentieren, damit würden die tatsächlichen Werbungskosten bei der Kapitalanlage anders behandelt als die anderer Einkunftsarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »