Ärzte Zeitung, 13.09.2010

TIPP DES TAGES

Ein Passwort darf nicht zu einfach sein

Wer mit seinem Praxisrechner online unterwegs ist, sollte sein System auf keinen Fall mit einem einfachen Passwort wie etwa dem Namen der Ehefrau absichern. Das Risiko, dass solche Passworte geknackt werden, ist viel zu hoch - sogar dann, wenn man nicht über das Internet geht, sondern sich in geschlossenen Netzen bewegt. Aber auch komplizierte Passworte mit Zahlen sowie großen und kleinen Buchstaben lassen sich relativ leicht merken. Ein Beispiel: "U2UmidLa". Ein solches Passwort wäre sicher nicht leicht zu knacken - aber für den Urheber lässt es sich dennoch leicht merken - wenn er sein Passwort mit einem Satz verknüpft. In diesem Fall handelt es sich um die Anfangsbuchstaben der Worte und Zahlen im Satz "Um 24 Uhr mache ich das Licht aus".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »