Ärzte Zeitung, 01.10.2010

TIPP DES TAGES

Sicherung auch für den Katastrophenfall

Um sich für einen Festplatten-Crash zu wappnen, ist eine regelmäßige Sicherung der Daten für jede Praxis selbstverständlich. Doch sollte die Datensicherung allein niemanden in Sicherheit wiegen. Nur wer regelmäßig prüft, ob die Daten auch so gespeichert sind, dass sie verfügbar sind, wenn man sie braucht, kann sicher sein, dass er nach einem Crash schnell weiterarbeiten kann. Um ganz sicher zu gehen, sollten mehrere Speichermedien abwechselnd genutzt werden - und ein Backup sollte außerhalb der Praxis gelagert werden - um selbst nach einem Brand nicht mit leeren Händen dazustehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »