Ärzte Zeitung, 01.10.2010

TIPP DES TAGES

Sicherung auch für den Katastrophenfall

Um sich für einen Festplatten-Crash zu wappnen, ist eine regelmäßige Sicherung der Daten für jede Praxis selbstverständlich. Doch sollte die Datensicherung allein niemanden in Sicherheit wiegen. Nur wer regelmäßig prüft, ob die Daten auch so gespeichert sind, dass sie verfügbar sind, wenn man sie braucht, kann sicher sein, dass er nach einem Crash schnell weiterarbeiten kann. Um ganz sicher zu gehen, sollten mehrere Speichermedien abwechselnd genutzt werden - und ein Backup sollte außerhalb der Praxis gelagert werden - um selbst nach einem Brand nicht mit leeren Händen dazustehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »