Ärzte Zeitung, 11.05.2011

TIPP DES TAGES

Umsatzsteuer: Hier lohnt der Einspruch

Niedergelassene Ärzte, die als Konsiliararzt für eine Klinik arbeiten, schließen mit dem Haus meist einen Dienstvertrag ab, der nach GOÄ vergütet wird und keine Umsatzsteuer enthält. Doch das könnte jetzt zum Problem werden. Denn der Fiskus schaut sich derzeit die konsiliarärztliche Tätigkeit im Hinblick auf die Umsatzsteuer an.

Dabei stützt er sich auf den Wortlaut des Gesetzes und sieht Konsiliarärzte als umsatzsteuerpflichtig an. Diese Interpretation ist nach Ansicht von Steuerexperten systemwidrig, da sie sich nicht an das Prinzip der Umsatzsteuerfreiheit notwendiger ärztlicher Leistungen hält. Deshalb sollten Ärzte Einspruch einlegen und notfalls klagen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »