Ärzte Zeitung, 11.10.2011

TIPP DES TAGES

Diskretion bei PIN-Eingabe wichtig

Immer mehr Praxen bieten ihren Patienten die Möglichkeit, IGeL-Rechnungen oder andere Forderungen sofort in der Praxis mittels EC-Karte zu begleichen.

Dabei gilt für Patienten in der Praxis dasselbe Risiko, PIN-Nummern ausgespäht zu bekommen wie am Bankautomat oder beim Einkauf.

Deshalb sollten Praxen im Tresenbereich einen nicht-einsehbaren Platz vorhalten, an dem die Patienten ihre PIN ungestört eingeben können oder auf Geräte mit Sichtschutz setzen.

Das ist auch im Hinblick auf die gute Arzt-Patientenbindung wichtig. Denn: Sollte eine PIN in der Praxis ausgespäht worden sein, so kann sich dies negativ auf den Ruf der Praxis auswirken.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »