Ärzte Zeitung, 28.11.2011

TIPP DES TAGES

Verjährungsgefahr beim Privathonorar

Praxen, bei deren Patienten noch Rechnungen für Privatleistungen aus dem Jahr 2008 offen stehen, müssen noch vor dem 31. Dezember dieses Jahres handeln, wenn ihre Ansprüche nicht verloren gehen sollen. Denn mit Ablauf des dritten Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, verjährt die Forderung.

Daher ist es ratsam, bereits jetzt eine entsprechende Mahnung an die säumigen Patienten zu schicken. Nur damit bleibt die Zahlungsverpflichtung aufrechterhalten.

Die Verjährung kann aber auch durch einen gerichtlichen Mahnbescheid oder ein Klage beim Amtsgericht durchbrochen werden. Dazu sollten Ärzte Rechtsanwälte oder Privatabrechnungsdienstleister einschalten.

[29.11.2011, 16:07:35]
Uwe Schneider 
Vorsicht: Gerichtliche Maßnahmen sind erforderlich!
Eine einfache Mahnung genügt im Gegensatz zu einem (gerichtlichen) Mahnbescheid nicht zur Hemmung der Verjährung. Anders sieht es nur aus, wenn die Mahnung der Ausgangspunkt für außergerichtiche Verhandlungen mit dem Patienten ist, während deren Dauer die Verjährung ebenfalls gehemmt ist. Darauf müsste sich der Patient aber einlassen, wovon man nicht immer wird ausgehen können. Daher bleibt als sicherer Weg nur der Gang zum Gericht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »