Thrombose/Schlaganfall

CME-Punkte bis zum 20. September 2015 sichern mit dem Modul:

Ärzte Zeitung, 11.07.2016
 

CVI-Studie

Droht eine oberflächliche Thrombose?

Eine chronische venöse Insuffizienz (CVI) fördert das Auftreten von oberflächlichen Thrombophlebitiden. Die Höhe des Risikos wird aber von individuellen Faktoren modifiziert.

Nach einer Studie aus Tschechien steigt die Wahrscheinlichkeit für eine oberflächliche Thrombose, wenn die CVI-Patienten weiblich, älter oder Raucher sind oder eine positive Familienanamnese für eine venöse Thromboembolie haben (Vasa 2016; 45: 63-66). Besonders gefährdet sind Patienten, die bereits venös bedingte Hautveränderungen aufweisen. Für die Studie waren Daten von 614 CVI-Patienten ausgewertet worden, bei 130 war eine Thrombophlebitis dokumentiert worden. (bs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »