Ärzte Zeitung online, 13.05.2018

121. Deutscher Ärztetag

Weniger kann mehr sein

Kommentar von Christoph Fuhr

christoph.fuhr

Schreiben Sie dem Autor christoph.fuhr@springer.com

An die 150 Anträge sind in den vier Tagen von Erfurt abgearbeitet worden, ein Mammutprogramm, der Ärztetag gerät an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Hochkomplexe Zusammenhänge, hochkonzentriertes Arbeiten über Stunden, rasante Themenwechsel – den Delegierten wurde alles abgefordert.

Die Flut der Anträge lässt sich kaum noch kanalisieren. Dabei gibt es durchaus Steuerungsmechanismen, die aber offenbar zunehmend an Wirkung verlieren: Anträge auf Verkürzung der Redezeit, auf Ende der Rednerliste oder Ende der Debatte –der Zeitdruck bleibt. Auch, weil (Themen)-Fässer, die in Vorjahren längst geschlossen schienen, wieder aufgemacht werden.

Immer häufiger werden Anträge an den Vorstand überwiesen. Das will aus gutem Grund nicht jeder Mandatsträger akzeptieren: "Wir können ja gleich den kompletten Ärztetag an den Vorstand überweisen", so der laute Zwischenruf eines verärgerten Delegierten.

Es gibt Themenkomplexe, bei denen eine ausführliche Debatte absolut wünschenswert ist. In Erfurt war das zum Beispiel die Muster-Weiterbildungsordnung. Es gibt aber auch Themen, bei denen sich die Delegierten buchstäblich im Kreis drehen. Weniger kann mehr sein: Das ist leichter gesagt als getan.

Lesen Sie dazu auch:
Weiterbildungsordnung – Ärztetag gibt grünes Licht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »