Ärzte Zeitung online, 15.05.2018

Gesundheitsprävention und Zuckersteuer

Der Druck wächst

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in Sachen Zuckersteuer vom Deutschen Ärztetag Rückendeckung bekommen. Darüber hinaus forderten die Delegierten in Erfurt fast zeitgleich mit der Frühjahrstagung der Diabetes Gesellschaft vergangene Woche in Berlin eine klare Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel.

Damit schlägt sich der Ärztetag neben vielen Fachgesellschaften nun ebenfalls auf die Seite der DDG und unterstützt den gesundheitspolitischen Kurs der Weltgesundheitsorganisation. Eingebunden werden sollen die Forderungen in eine nationale Diabetes-Strategie auf der Grundlage eines "Policy-Mix".

Eine Strategie haben Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag vollmundig versprochen. Nun wächst der Druck auf die Regierungsparteien. Eine klare Absage an den Eiertanz und die Blockadehaltung einzelner Mitglieder in beiden großen Parteien.

Lesen Sie dazu auch:
Appell beim Ärztetag: Mehr Wert auf Gesundheitsprävention legen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.05.2018, 08:32:54]
Kurt Göpel 
Zuckersteuer
Die Zuckersteuer ist doch nur wieder eine Maßnahme dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen. Oder glauben Sie ernsthaft, die Einnahmen kämen der Prävention zu gute? siehe Tabaksteuer, Branntweinsteuer, Sektsteuer etc. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »

Real-Life-Daten bestätigen Schutzeffekt

Nach Einführung der HPV-Impfung ist die Prävalenz von HPV-Infektionen, Präkanzerosen der Zervix und Anogenitalwarzen laut einer Metaanalyse deutlich zurückgegangen. Auch nicht-geimpfte Frauen und Männer werden geschützt. mehr »