Ärzte Zeitung online, 31.05.2019

122. Deutscher Ärztetag

Ärztemangel ist Thema am Schlusstag

Der 122. Deutsche Ärzetag hat mit den Schlussberatungen begonnen. Mit Spannung wird die erste Rede des frisch gebackenen Präsidenten Dr. Klaus Reinhardt erwartet.

Vorhang auf für die Abschlussberatungen!

Der 122. Deutsche Ärztetag findet in Münster statt.

© Michaela Illian

MÜNSTER. Schlussspurt beim 122. Deutschen Ärztetag: Die Delegierten treffen sich heute zu ihren letzten Beratungen.

Nach der Wahl von Dr. Klaus Reinhardt zum neuen Präsidenten der Bundesärztekammer wird dessen erste Rede mit Spannung erwartet.

Der scheidende Chef, Professor Frank Ulrich Montgomery, hat heute Geburtstag. Welche Überraschung hält der Ärztetag für ihn bereit?

Zudem wird eine heiße Diskussion zum Thema Ärztemangel erwartet. Um die personellen Engpässe bei Medizinern aufzufangen, suchen immer mehr Krankenhäuser Kräfte im Ausland. Das bringt nicht nur Herausforderungen im Klinikalltag mit sich – Stichwort Sprachtraining –, sondern nimmt insbesondere ärmeren Ländern wichtige Versorgungsressourcen.

Und auch das Thema Aufstockung der Medizinstudienplätze wird die Delegierten am Abschlusstag beschäftigen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »