Ärzte Zeitung, 21.05.2019

HSK-Eröffnung

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander.

Von Anno Fricke

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses: Er sieht bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens Deutschland in einem Systemwettbewerb ndash; auch mit China.

© ajo

BERLIN. Schmerzmittel per Drohne, Roboter als Regelleistung der Kasse für jeden. Die Erwartungen junger Menschen an die Digitalisierung des Gesundheitswesens klingen aus heutiger Sicht noch fantastisch.

Zur Eröffnung des 22. Hauptstadtkongresses am Dienstag in Berlin durften Schüler des Berliner Gymnasiums Zum grauen Kloster sich richtig ausspinnen, zum Beispiel auch darüber, wie sie vom Krankenbett aus mit dem Arzt skypen.

Impressionen zum Start des Hauptstadtkongresses

So weit sind die Deutschen noch nicht. Das wurde in der Eröffnungsveranstaltung schnell deutlich. Zwar stellen die Deutschen nach den Amerikanern die zweitgrößte Kundengruppe bei Amazon, bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens tue sich jedoch ein „schwarzes Loch“ auf, sagte Professor Bertram Häussler vom Berliner IGES-Institut.

"Überzogener Datenschutz kostet Leben"

Zuvor hatte Kongressleiterin Dr. Ingrid Völker darauf hingewiesen, dass Digitalisierung auch bedeute, den Ärzten diagnostisches Wissen an die Hand zu geben. Eröffnungsredner Professor Roland Eils vom Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) potenzierte diese Aussage noch.

„Überzogener Datenschutz kostet Leben“, sagte Eils. Die elektronische Patientenakte müsse forschungskompatibel ausgestaltet, Gesundheitsdaten flächendeckend gesammelt werden. Große Datenmengen schafften algorithmische Vorteile und schärften die Vorhersagepräzision, so Eils.

Tatsächlich sind deutsche Gensequenzierer laut Eils bereits Weltspitze. Bei acht von zehn Patienten ließen sich genetische Veränderungen nachweisen, die eine gezieltere Therapie erlaubten.

Die Ärzteschaft schaffe sich damit nicht ab, sagte Professor Axel Ekkernkamp, auch wenn die Fähigkeiten von Künstlicher Intelligenz die Arbeit von Radiologen und Pathologen beeinflussen dürfte.

Deutschland im Systemwettbewerb mit China

Hauptstadtkongress

  • 8000 Entscheidungsträger aus dem Gesundheitswesen werden vom 21. bis 23. Mai im CityCube Berlin erwartet.
  • 600 Referenten treten bei mehr als 150 Veranstaltungen auf.
  • 15 Fortbildungspunkte können Ärzte erwerben.

Die Vorsitzende der Aktion Patientensicherheit Hedwig François-Kettner betonte die Bedeutung davon, die Nutzer in die Digitalisierung einzubeziehen. Einen marktwirtschaftlichen Ordnungsrahmen mahnte Professor Heinz Lohmann an.

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens, auch bei der Einführung der elektronischen Patientenakte, befinde sich Deutschland im Systemwettbewerb auch mit China, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Solle der Akzent eher auf der Wahrung der Würde des Einzelnen liegen oder eher auf dem vermeintlichen Nutzen für ein Kollektiv.

Datenschutz sei eine ethische Frage. Gleichwohl werde er es nicht hinnehmen, wenn eine namhafte Zahl von Ärzten sich dem Anschluss an die Telematikinfrastruktur verweigere.

Fink: „App auf Rezept ist ein toller Vorschlag“

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hauptstadtkongress leistet Überzeugungsarbeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.05.2019, 08:18:05]
Dipl.-Med Wolf Waitz 
Fortschritt mit Zwang ?
-----Gute Nacht Demokratie ! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »