Ärzte Zeitung online, 22.05.2019

Kranke Krankenhäuser

Fehlender Mut in den Ländern

Kommentar von Denis Nößler

denis.noessler

Schreiben Sie dem Autor denis.noessler@springer.com

Eigentlich ist es ja eine gute Nachricht: Die stationären Fallzahlen in den Kliniken sind 2017 gesunken, heißt es im heute beim Hauptstadtkongress vorgestellten Krankenhaus-Rating-Report. Jeder Mensch, der nicht in die Klinik muss, spart dem System Ausgaben. Soweit die gute Nachricht.

Doch mit den Fallzahlen sinken die DRG-Erlöse – Einnahmen, auf die die Häuser zwingend angewiesen sind. Denn nach wie vor nehmen es die Länder nicht so genau mit ihrer Investitionspflicht. Viele Milliarden Euro fehlen. Und das, wo die Häuser doch kräftig in die Digitalisierung investieren müssten.

Gerade die öffentlichen Kliniken darben. Jede zweite schreibt rote Zahlen, so der Report. Unrühmlich ist die Rolle mancher Politiker in Ländern und Kommunen. Erst drücken sie sich Jahre lang um die Investitionen. Aber gleichzeitig halten sie an jeder noch so kleinen Klinik fest. Manches kleine Haus müsste künftig wohl schließen. Dafür werden jedoch Mittel für Zentren mit hoher Qualität frei. Offenbar ist es manchem Landespolitiker zu müßig, das seinen Wählern zu erzählen. Am Ende aber werden sie sich entscheiden müssen – Klasse oder Masse?

Lesen Sie dazu auch:
Krankenhaus Rating Report: 12 Prozent der Kliniken droht Insolvenz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport 2019 hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt deutlich: Die Belastung in dieser Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »