Kongress, 05.06.2008

Kinder-Adipositas: Prävention beginnt im Mutterbauch

Typ II-Diabetes, Hochdruck, Herzerkrankungen: Bei adipösen Kindern ist das längst Realität. Effektive Prävention beginnt bei Neugeborenen.

Neuen Daten zufolge sind 15 Prozent der Kinder zwischen drei und 17 Jahren übergewichtig. Sieben Prozent haben eine XXL-Adipositas, definiert als Body Mass Index oberhalb der 97. Perzentile. Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, werden stationäre und ambulante Programme angeboten. Sie zielen darauf ab, das Gewicht zu reduzieren und Ernährung und Bewegung zu verbessern.

Privatdozent Andreas Artlich von der OberschwabenKlinik in Ravensburg stellte auf dem Hauptstadtkongress die Ergebnisse eines sehr intensiven Betreuungsprogramms vor, das 93 Kinder in Südwürttemberg durchlaufen haben. Es beinhaltete 25 Theoriestunden, 35 Doppelstunden Sport und Bewegungstraining und 10 Stunden weitere Praxisübungen, und zwar für Kinder und für deren Eltern.

Der Effekt war eine BMI-Abnahme vom 2,4fachen auf das 2,2fache der Standardabweichung sowie eine leichte Abnahme von Blutdruck, Lipiden und Transaminasen. "Statistisch ist das signifikant, aber richtig beeindruckend ist es nicht. Und das ist das beste, was wir in der Sekundärprävention erreichen können", so Artlich.

Was also tun? Dr. Gaudenz Bachmann aus St. Gallen setzt auf Primärprävention. "Das Essverhalten von Kindern wird schon in der Schwangerschaft und in der frühen Kindheit geprägt", so der Kinderarzt. Die Schweizer Präventionsbemühungen zielen deshalb sehr viel breiter: Gynäkologen und Hebammen beraten Schwangere. Kinderärzte und Kindergärten sind eingebunden. Ergebnisse gibt es noch keine, aber die Hoffnungen sind erheblich. Mit Grund: Denn wenn die Prävention versagt, bleibt für die am stärksten betroffenen Kinder am Ende nur noch die bariatrische Chirurgie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »