Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Ärzte-Vergütung: Schmidts Zusage löst Freude aus

Die Ankündigung von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf dem Berliner Hauptstadtkongress, dass die Vertragsärzte in Ost und West ab 2009 die gleiche Vergütung erhalten sollen, wertet der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming als positives Signal.

Seit der Budgetierung im Jahr 1993 werde den Ärzten immer mehr die Luft abgeschnitten, so Helming. Sie müssten die schleichende Rationierung auch ihren Patienten erklären. "Deshalb begrüßen wir diese eindeutige Stellungnahme von Ministerin Schmidt und wir werden sie beim Wort nehmen", so Helming. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »