Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Ärzte-Vergütung: Schmidts Zusage löst Freude aus

Die Ankündigung von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf dem Berliner Hauptstadtkongress, dass die Vertragsärzte in Ost und West ab 2009 die gleiche Vergütung erhalten sollen, wertet der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming als positives Signal.

Seit der Budgetierung im Jahr 1993 werde den Ärzten immer mehr die Luft abgeschnitten, so Helming. Sie müssten die schleichende Rationierung auch ihren Patienten erklären. "Deshalb begrüßen wir diese eindeutige Stellungnahme von Ministerin Schmidt und wir werden sie beim Wort nehmen", so Helming. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »