Ärzte Zeitung, 10.06.2008
 

Zuzahlung bei Gelenkersatz

Zuzahlungsmodelle sind geeignet, eine bessere Versorgung von Patienten bei Gelenkersatz sicherzustellen. Das ist bei einem Expertenworkshop des Hauptstadtkongresses deutlich geworden, zu dem das Unternehmen DePuy eingeladen hatte.

Kritisiert wurde bei der Veranstaltung, dass Kliniken wegen der Fallpauschalen beim Gelenkersatz ausschließlich Standardprodukte verwendeten. Patienten müssten durch Zuzahlungen die Chance auf höhere Qualität bekommen - damit zum Beispiel eine natürlichere Beweglichkeit der Prothesen sichergestellt werden könne. DePuy ist die Orthopädie-Sparte von Johnson&Johnson. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »