Ärzte Zeitung, 04.06.2009

Reha hilft Müttern mit Brustkrebs und ihren Kindern

BERLIN (ami). Frauen mit Brustkrebs und ihre Kinder können von einer speziellen Mutter-Kind-Reha profitieren. Das zeigt das Modellprojekt "Gemeinsam gesund werden".

Reha hilft Müttern mit Brustkrebs und ihren Kindern

In der Rehaklinik Ostseedeich erhalten die brustkrebskranken Mütter zusätzlich zum klassischen Reha-Angebot "Erziehungs"-Beratung durch Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten. Sie stehen auch den Kindern zur Verfügung. Nach den neuesten Ergebnissen der Begleitforschung durch die Uni Marburg sind die Kinder brustkrebskranker Mütter deutlich häufiger psychisch auffällig als Kinder im Allgemeinen. Während der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey des Robert-Koch-Instituts psychische Auffälligkeiten bei sieben Prozent der Kinder festgestellt hat, waren nach den Zwischenergebnissen der Begleitforschung von den rund 600 Kindern von Brustkrebspatientinnen, deren Daten im Rahmen der Reha-Maßnahme erhoben worden, vor Beginn der Maßnahme 22 Prozent klinisch auffällig.

Von 91 Kindern liegen nun Daten zur Entwicklung der Auffälligkeiten im Lauf eines Jahres nach Beginn der Reha vor. Diese Daten weisen daraufhin, dass die Auffälligkeiten nach der Reha deutlich zurückgegangen sind.

Kinder zeigen oft psychische Auffälligkeiten.

Vor allem mit Blick auf emotionale Probleme seien ein Jahr später nicht mehr Kinder auffällig als in der Durchschnittsbevölkerung, so ein Studienergebnis. Auch die Mütter haben der Analyse zufolge von der Rehabilitation profitiert. Während sich vor ihrem Beginn 46 Prozent der gut 480 Befragten stark oder sehr stark belastet fühlten, gaben das ein Jahr später nur noch 15 Prozent an. Die Studie wird weitergeführt.

"Unser Ziel ist, dass die Rentenversicherung ins Boot kommt, damit das Projekt in die Regelversorgung übergeht, und dass es auch bei anderen Krebserkrankungen angeboten wird", sagt Annette Rexrodt von Fircks, die das Projekt mit ihrer Stiftung ins Leben gerufen hat.

Es wird von der Rexrodt von Fircks-Stiftung in Kooperation mit Krankenkassen finanziert und vom Arzneimittelhersteller Astra Zeneca unterstützt.

Kernfragen des Modellprojekts

Verbessert sich die Lebensqualität von Müttern und Kindern? Wie wird die Rehabilitation von Müttern und Kindern wahrgenommen und beurteilt? Von welchen Faktoren sind die Behandlungszufriedenheit und die Entwicklung der Lebensqualität abhängig?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »