Medica Aktuell, 23.11.2009

Das geht unter die Haut

Das geht unter die Haut

Tiefenwärme, tiefe Entspannung und tiefe Blicke ins Innere - moderne Technik geht oft unter die Haut.

Das geht unter die Haut

Tiefenwärme lindert Schmerzen im Nacken (Halle 4/D48).

Foto: sbra

Einen Blick in den Menschen erhascht man auf der Medica nicht nur per Ultraschall, recht plastisch lassen begehbare Organe im CCD Süd begreifen, was sich tief unter der Haut verbirgt. In vielen Hallen geht es aber auch um tiefenwirksame Therapien. So verspricht RF-ReFacing® von Meyer-Haake (Halle 5/P21) Falten zu minimieren und Gesichtszüge zu strukturieren: Radiowellen stimulieren tief in der Dermis Fibroblasten und regen die Neubildung von Kollagen und Elastin an. Ebenfalls unter die Haut geht die Tiefenwärme des Skanlab 25 Bodywave® am Stand von Sanimed (Halle 4/D48). Ein hochfrequentes Wechselstromfeld erwärmt das Gewebe und lindert Schmerzen und Entzündungen - nicht nur im Sport.

Um tiefe Entspannung geht es dagegen bei Wellsystem (4/K61). Ein neues Wassermassage-Gerät reichert nicht nur die Luft mit Sauerstoff an - mit entspannender Musik und sanftem Licht lässt sich selbst der Trubel auf der weltgrößten Medizintechnikmesse für kurze Zeit vergessen. (mut)

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »