Kongress, 17.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Sonntag

Manche Erkrankungen betreffen längst nicht mehr nur Kinder

Immer mehr Mukoviszidose-Kranke erreichen aufgrund der besseren medizinischen Versorgung das Erwachsenenalter. Noch vor 20 Jahren starben die meisten Patienten im Kindesalter, inzwischen ist die Lebenserwartung auf knapp 40 Jahre gestiegen. Mehr als die Hälfte der etwa 7000 Erkrankten in Deutschland sind inzwischen erwachsen. Das bedeutet für Internisten und Hausärzte neue Herausforderungen - sie müssen sich mit dem Krankheitsbild vertraut machen, um die Patienten adäquat versorgen zu können. Zum Teil betreuen aber auch Kinderärzte ihre erwachsenen Patienten weiter.

Ähnliches trifft zum Beispiel auch auf Patienten mit einer Transposition der großen Gefäße (TGA) zu. Bei dieser Fehlbildung, bei der die Körperschlagader aus der rechten Herzkammer entspringt und die Lungenschlagader aus der linken Herzkammer, erreichen dank der arteriellen Switch-Operation inzwischen einige Patienten das Erwachsenenalter.

Weitere Themen des Symposiums sind: Nachsorge krebskranker Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener, Kinder mit HIV sowie Hypertonie bei Kindern.

Wenn Erwachsene zum Kinderarzt gehen
Sonntag, 19. April, 13.00 Uhr,
Saal 11;
Leitung: M. Lentze, W. Siegenthaler

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »