Kongress, 20.04.2009

Borrelioseverdacht:Tipps zur Diagnostik

Die Lyme-Borreliose ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Bei einem Symposium werden daher die Klinik und besonders die Hauterscheinungen als Schlüssel zur Diagnose der Erkrankung dargestellt, und zwar aus Sicht von Internisten und Rheumatologen.

Als wichtige Themen werden zudem behandelt: "Wann muss man an eine Neuroborreliose denken?" und "Labordiagnostik: Rationeller Einsatz versus Kommerz". Erläutert werden zudem die Therapie mit Antibiotika und mögliche Probleme dabei. Erfahrungsberichte aus der Borreliose-Sprechstunde einer Universitätsklinik runden das Thema ab.

Lyme-Borreliose
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Halle 4/1 Leitung: P. Herzer, A. Krause

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »