Kongress, 20.04.2009

Mücken stechen durch Baumwolle hindurch

Zur Stechmücken-Expositionsprophylaxe in den Tropen gehört bekanntlich lange Kleidung. Doch viele Mücken können durch Baumwolle hindurch stechen, sagte der Berliner Tropenmediziner Dr. Michael Knappik. Wichtig sei deshalb dicker Stoff wie Jeans oder dicht gewebtes Material.

Sinnvoll ist, Kleidung mit Permethrin zu imprägnieren. Die Haut sollte mit Repellents wie DEET oder Icaridin eingerieben werden. Repellents werden in Kombination mit der Körpertemperatur verdampft. So könnten die Mücken die Haut nicht orten, sagte Knappik. Unter der Kleidung sind Repellentien übrigens wirkungslos. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »