Kongress, 22.04.2009

Chronische Hepatitis B - Rat zu früher Therapie

Ist die GPT erhöht, soll die Therapie gestartet werden.

Chronische Hepatitis B - Rat zu früher Therapie

Ihr Ziel ist die Leber: Hepatitis-BViren.

Foto: Gilead

Von Susanne Heinzl

Nach den Anfang 2009 publizierten aktualisierten Leitlinien der European Association for the Study of the Liver (EASL) zur Therapie bei chronischer Hepatitis B soll eine Therapie bei einer Viruslast von 10

4

Kopien/ml und bei erhöhten Leberwerten begonnen werden. Das Fortschreiten einer chronischen Hepatitis B sei eng mit der Höhe der Viruslast assoziiert, für die Therapie empfehle die EASL deshalb den möglichst frühen Einsatz von Substanzen mit starker antiviraler Wirksamkeit und hoher Resistenzbarriere, sagte Professor Jörg Petersen aus Hamburg. Zu bevorzugen seien Tenofovir und Entecavir sowie bei entsprechend geeigneten Patienten pegyliertes Interferon (PEG-Interferon).

Mit den oral applizierbaren Substanzen wie Tenofovir (Viread®) sei die Behandlung einfach - eine Tablette am Tag genüge. Die Substanz sei sehr gut verträglich und man kenne ihre Eigenschaften durch den lang-jährigen Einsatz bei HIV-Patienten. Die hohe antivirale Potenz von Tenofovir sei unter anderen in zwei multizentrischen randomisierten doppelblinden Phase-III-Studien mit über 600 Patienten nachgewiesen worden.

Neu in den Leitlinien sei auch das Ziel der Resistenzprävention, so der Hepatologe bei einer Veranstaltung von Gilead. In den deutschen Leitlinien von 2007 sei hingegen noch von Resistenzmanagement die Rede gewesen. Tenofovir und Entecavir hätten eine sehr hohe Resistenzbarriere, die die Wahrscheinlichkeit von Resistenzmutationen minimiere. Eine aktuelle Auswertung der auf acht Jahre angelegten Zulassungsstudie zeige, dass nach 96 Wochen Therapie noch keine einzige Resistenzmutation aufgetreten war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »