Kongress, 22.04.2009

Anämie durch Eisenmangel - wann i.v.-Therapie?

Anämie durch Eisenmangel - wann i.v.-Therapie?

Patienten mit chronischen Entzündungen können Eisen aus Nahrung und oralen Präparaten schlecht resorbieren - vor allem im Entzündungsschub. "Mitverantwortlich dafür ist das Akute-Phase-Protein Hepcidin", erklärte Professor Jürgen Stein aus Frankfurt am Main. "Die Leber bildet es bei Vorliegen bestimmter Entzündungsmarker, es hemmt die Eisenresorption aus dem Duodenum."

Diese entzündungsbedingte Malresorption ist eine der Ursachen dafür, dass 25 bis 35 Prozent der Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) und 20 bis 60 Prozent der Patienten mit neu diagnostizierter Krebserkrankung an Eisenmangelanämie leiden. Andere Gründe sind Blutungen und Fehlernährung bei CED-Patienten sowie Strahlen- und Chemotherapie bei Krebskranken.

"Eine orale Eisensubstitution ist hier nicht zielführend", betonte Professor Hartmut Link aus Kaiserslautern bei der von Vifor Pharma Deutschland unterstützten Veranstaltung in Wiesbaden. Er empfahl die intravenöse Eisentherapie, etwa mit Ferinject®.

CED-Patienten sollten diese Therapie ab Hämoglobinwerten unter 10 g/dl erhalten, so Link. Krebspatienten mit Chemotherapie bekommen Erythropoietin (EPO), wenn ihr Hb unter 9 g/dl liegt, oder bei 9 bis 11 g/dl und klinischen Symptomen einer Anämie. "Aber auch EPO ist nur wirksam, wenn die Eisenspeicher gefüllt sind", betonte Link. (sir)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »