Kongress, 22.04.2009
 

Plädoyer für Kombitherapie bei Typ-2-Diabetes

Plädoyer für Kombitherapie bei Typ-2-Diabetes

Wenn bei Typ-2-Diabetes mit Lifestyle-Interventionen keine adäquate Blutzuckerkontrolle erreicht werden kann, sollte früh mit einer Kombinationstherapie begonnen werden, so Professor Petra-Maria Schumm-Dräger aus München.

Wie inzwischen aus Langzeitbeobachtungen zu mikro- und makrovaskulären Komplikationen bekannt ist, lassen sich die Effekte einer unzureichenden frühen Therapie später nicht mehr einholen. Daher muss früh auf Zielwert therapiert werden, forderte die Diabetologin bei einer von MSD unterstützten Veranstaltung. Eine effektive Möglichkeit dazu ist die Kombitherapie aus dem DPP-4-Hemmer Sitagliptin (vom Unternehmen als Januvia®) und Metformin. Dadurch lasse sich nicht nur eine signifikante und klinisch relevante Reduktion des HbA1c sowie der Nüchtern- und postprandialen Glukosewerte erzielen. Vielmehr erfolge die Blutzuckersenkung "nach Bedarf", denn die Senkung des HbA1c ist um so ausgeprägter, je höher der Ausgangswert ist. Ein großes Plus dieser glukoseabhängigen Wirkung ist die sehr geringe Hypoglykämierate. Dazu kommt, dass Sitagliptin bei guter Verträglichkeit zu keiner Gewichtszunahme führt. (kat)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »