Kongress, 22.04.2009

Infos im Web zur sicheren Arzneitherapie bei Schwangeren

Im vergangenen Jahr startete der Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Umgesetzt wurde das Internetprojekt "Embryotox".

Infos im Web zur sicheren Arzneitherapie bei Schwangeren

Die Arzneimitteleinnahme in der Schwangerschaft ist ein heikles Thema - für die Patientin wie den behandelnden Arzt. "Es gibt kaum Informationsquellen zum tatsächlichen Risiko", so Dr. Christof Schäfer aus Berlin. Dass bestätige auch die zunehmende Zahl an Anfragen beim Berliner Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie. Allein im Jahr 2008 seien es 14 000 gewesen, berichtete Schäfer. Die Daten aus den Anfragen würden teilweise auch zur Follow-up-Dokumentation genutzt. Eine aktuelle Auswertung habe etwa ergeben, dass das Schwangerschaftsverhütungsprogramm bei der Therapie mit Isotretinoin offenbar nicht konsequent befolgt wird. Um die Arzneimitteltherapiesicherheit bei Schwangeren weiter zu verbessern, sei zudem ein Internet-Projekt umgesetzt worden, das sich speziell an Ärzte und Apotheker richtet. Dabei würden zum einen Meldungen zu Gefährdungen erfasst, zum anderen könnten Infos zur Arzneiauswahl und Therapie bei bestimmten Erkrankungen abgerufen werden. (run)

www.embryotox.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »