Kongress, 22.04.2009

Neue Biologika in der Rheuma-Praxis

Derzeit sind bei rheumatischen Erkrankungen einige neue Therapieansätze in Erprobung oder kürzlich zugelassen worden. Ein Beispiel ist der monoklonale Antikörper Tocilizumab, der spezifisch an membranständige und lösliche IL-6-Rezeptoren (Interleukin 6) bindet. Er hemmt die Signalübertragung und unterbindet damit die Wirkungen von IL-6. Ein weiteres Beispiel ist der selektive T-Zell-Costimulationsmodulator Abatacept, der die adaptive Immunantwort sowohl auf T-Zell- als auch auf B-Zell-Ebene anhaltend hemmt.

Neue antirheumatische Therapien
Mittwoch, 22. April, 8.15 Uhr, Halle 10 / 3 Leitung: M. Gaubitz (Münster), H. Schulze-Koops

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Krankheiten
Rheuma (1743)
Wirkstoffe
Abatacept (65)
Tocilizumab (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »