Kongress, 20.04.2009

Eingriff in ein archaisches Regelsystem

Eingriff in ein archaisches Regelsystem

Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) ist ein Regelsystem aus Urzeiten. Unter den damaligen Bedingungen mit Salzarmut und Wassermangel garantierte das System die Erhaltung des Salz- und Wasserhaushaltes sowie die Perfusion wichtiger Organe.

Heute bei ausreichendem Salzkonsum und regelmäßiger Flüssigkeitsversorgung hat die physiologische Eigenschaft des Systems an Bedeutung verloren, berichtet Professor Thomas Unger von der Charité Universitätsmedizin in seinem Plenarvortrag. Es sind pathophysiologische Eigenschaften hinzugekommen. So vermittelt Angiotensin II die Vasokonstriktion und mit Hilfe von Aldosteron eine renale Salz- und Wasserretention. Beides trägt zum Bluthochdruck bei. Insgesamt vermittelt das RAAS eine komplexe Pathophysiologie von Organschäden.

Zwei Wirkstoffgruppen, die ACE-Hemmer und Sartane, haben sich in vielen klinischen Studien bewährt, die weit über das ursprünglich intendierte Indikationsgebiet der Hypertonie hinausgehen, etwa bei Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Nephropathie bei Diabetikern. Zudem gibt es günstige Ergebnisse zur RAAS-Hemmung bereits in großen Endpunktstudien mit Risikopatienten.

Beeinflussung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems
20. April, 12.00 Uhr, Halle 1 Vortrag: T. Unger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »