Kongress, 20.04.2009

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

"Auch schwer und schwerst geistig behinderte Menschen haben ein Anrecht auf Dialyse-Behandlung", sagte Dr. Rainer Valentin vom Evangelischen Krankenhaus Bielefeld. Es gehe nicht um jede Therapie um jeden Preis. Sondern es gehe um Lebensqualität. Wenn eine Therapie wie die Dialyse die Lebensqualität verbessern kann, dann müsse man sie auch einsetzen. Deshalb sei es gerade bei diesen Patienten wichtig, jeweils individuell abzuwägen. "Auch bei schwerst geistig behinderten Patienten ist die Dialyse machbar", so der Kardiologe und Nephrologe. "Man muss sich aber an dem Ergebnis auch freuen können."

Allerdings: "Die Maschine alleine macht es nicht." Bei diesen Patienten ist einfühlsames Personal gefragt. Denn diesen Patienten mangelt es oft am Sprachvermögen, und sie können auf Unmut nur durch Schreien reagieren. "Man muss die Sprache des anderen lernen", sagte Valentin. Diagnostik und Therapie sind bei behinderten Patienten schwierig. Mit Gelassenheit und Kreativität lässt sich das Problem aber meist gut bewältigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »