Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bessere Therapie bei Sepsis und Lymphomen

Gleich zwei medizinische Leistungen haben in diesem Jahr den mit 25 000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis errungen, der für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung vergeben wird. Professor Ralf C. Bargou vom Uniklinikum Würzburg wurde ausgezeichnet für den ersten Beleg der klinischen Wirksamkeit neuartiger Antikörper-Derivate bei der Behandlung von Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom. Bargou hat erstmals den bispezifischen Einzelketten-Antikörper Blinatumomab eingesetzt, der an Lymphomzellen bindet und zugleich zytotoxische T-Zellen rekrutiert.^

Professor Frank Martin Brunkhorst vom Uniklinikum Jena und Dr. Christoph Engel von der Uni Leipzig erhielten den Preis für den Nachweis, dass zwei langjährig praktizierte Therapien bei Sepsis unwirksam sind. In einer ihrer Studien konnten sie zeigen, dass Volumenersatz mit Hydroxyethylstärke und intensivierte Insulintherapie den Sepsispatienten keinen Überlebensvorteil bringen, aber die Rate von Komplikationen (Nierenversagen oder Hypoglykämien) steigern. Die Ergebnisse haben seither weltweit die Sepsistherapie verändert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »