Kongress, 07.05.2010

Ärzte der Rentenversicherung in Trauer

Die Ärzte der Deutschen Rentenversicherung haben gestern in einer symbolischen Trauerfeier vor dem ICC "die Sozialmedizin und das Rehabilitationswesen" zu Grabe getragen.

Ursache der Misere seien ein zunehmender Mangel an Ärzten und an Zeit, hieß es. Deshalb sei es zu einer Arbeitsverrichtung gekommen. Die Qualität der Arbeit habe sich vor diesem Hintergrund deutlich verschlechtert, der Druck des Arbeitgebers nehme zu. Von einer Qualitätsicherung könne überhaupt keine Rede sein.

Die Ärzte beklagen darüber hinaus, dass ärztliche Tätigkeiten und sozialmedizinisch relevante Entscheidungen zunehmend auf Verwaltungsmitarbeiter und Juristen verlagert würden. Nicht konkurrenzfähig seien auch die Arbeits- und Einkommensbedingungen, die den Personalmangel und damit die Arbeitsbelastung noch verstärkten.

Die Botschaft der Rentenversicherungs-Ärzte: "Schon jetzt könne rund 15 Prozent der Arztstellen bei der Deutschen Rentenversicherung nicht besetzt werden! Rehakliniken droht die Schließung. Und: "Die Sozialmedizin darf nicht sterben!" (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »