Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Klinik setzt auf Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen

Klinik setzt auf Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen

BERLIN. (mn). Eine Klinik, die kein klimaschädliches CO2 ausstößt, in der Arbeitsabläufe optimiert werden und Qualität groß geschrieben wird: Das ist das Konzept von Green+Hospital, mit dem Siemens versucht, neue Standards beim Thema Nachhaltigkeit und Umwelt im Gesundheitswesen zu setzen. In Heidelberg ist in Kooperation mit Siemens die erste Klinik in Deutschland entstanden, die ihre Infrastruktur nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit ausgerichtet hat: das "Ethianum", eine Privatklinik für Plastische, Ästhetische und Präventive Medizin, die mit der Universitätsklinik Heidelberg kooperiert.

Im Ethianum, ausgestattet mit 44 Belegarztbetten, werden nicht nur in der medizinischen Versorgung, sondern auch in der Energieversorgung neue Wege beschritten. 30 Erdsonden versorgen die Klinik mit Energie. Heizkörper werden nicht mehr benötigt. "So können nicht nur Kosten eingespart werden, sondern die Klinik stößt auch kein klimaschädliches CO2 aus", sagte Dr. Peter Görlich, Geschäftsführer des Ethianum, auf dem Hauptstadtkongress in Berlin.

Die Patientenversorgung ist mit Hilfe einer flächendeckenden IT optimiert worden. Über "Bedside-Terminals", das sind Multimediaterminals am Patientenbett, können Patienten nicht nur das Raumklima steuern, sondern auch Therapiepläne und Untersuchungstermine abrufen. Gleichzeitig haben Ärzte und Klinikpersonal einen Zugriff auf die elektronische Patientenakte.

Mit einer flächendeckenden IT-Vernetzung, erläuterte Görlich, werden so Arbeitsabläufe in der Klinik optimiert und die Effizienz gesteigert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »