Ärzte Zeitung, 14.05.2010

BÄK soll eigene Rechtsabteilung prüfen

BÄK soll eigene Rechtsabteilung prüfen

DRESDEN (bee). Nach dem Willen der Delegierten des Ärztetages soll die Bundesärztekammer die Einrichtung einer eigenen Rechtsabteilung prüfen. Bislang teilt sich die BÄK mit der KBV eine Rechtsabteilung. Dort arbeiten zwei Juristinnen ausschließlich für die Bundesärztekammer, wie BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe betonte. Er bezeichnete die Konstruktion als "über Jahre bewährt". Die Delegierten allerdings bewerteten die Zusammenarbeit als nicht mehr zeitgemäß und sehen unterschiedliche Interessen der BÄK und KBV zu den Themen Paragraf 116b oder der hausarztzentrierten Versorgung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »