Medica Aktuell, 19.11.2010

Leistenbruch-Op häufig vermeidbar

Leistenbruch-Op häufig vermeidbar

DÜSSELDORF (eb). Jährlich erleiden etwa 250 000 Menschen einen Leistenbruch. Eine Operation ist nur dann notwendig, wenn sich Darmschlingen im Leistenkanal einklemmen. Eine Studie mit mehr als 7000 Patienten zeigt, dass eine Ultraschalluntersuchung diese Gefahr frühzeitig erkennt.

Bis zu 30 000 Operationen lassen sich dadurch vermeiden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. So zeigt sich bei etwa einem Viertel der Patienten im Ultraschall nur eine einfache Beule. "Diese Patienten müssen nicht operiert werden, solange sie geringe Beschwerden haben. Wir raten ihnen nur, ruckartige Bewegungen bei starker Anspannung der Bauchdecke zu vermeiden", so Dr. Helmar Gai aus Hamburg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »