Medica Aktuell, 19.11.2010

Leistenbruch-Op häufig vermeidbar

Leistenbruch-Op häufig vermeidbar

DÜSSELDORF (eb). Jährlich erleiden etwa 250 000 Menschen einen Leistenbruch. Eine Operation ist nur dann notwendig, wenn sich Darmschlingen im Leistenkanal einklemmen. Eine Studie mit mehr als 7000 Patienten zeigt, dass eine Ultraschalluntersuchung diese Gefahr frühzeitig erkennt.

Bis zu 30 000 Operationen lassen sich dadurch vermeiden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. So zeigt sich bei etwa einem Viertel der Patienten im Ultraschall nur eine einfache Beule. "Diese Patienten müssen nicht operiert werden, solange sie geringe Beschwerden haben. Wir raten ihnen nur, ruckartige Bewegungen bei starker Anspannung der Bauchdecke zu vermeiden", so Dr. Helmar Gai aus Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »