Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Herztherapie als gemeinsame Aufgabe

MANNHEIM (ob). Heute beginnt in Mannheim die 76. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), zu der rund 7000 Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden.

In diesem Jahr steht der deutsche Kardiologenkongress unter dem Motto "Kardiovaskuläre Medizin - eine gemeinsame Aufgabe". Den "Team Approach" hat Kongresspräsident Professor Friedrich-Wilhelm Mohr, Herzchirurg aus Leipzig, ganz bewusst zum Leitthema gemacht. Denn bei vielen kardiologischen Krankheitsbildern besteht heute grundsätzlich die Möglichkeit, Patienten eine konservativ-medikamentöse, interventionell-kathetergestützte oder auch chirurgische Therapie anzubieten. Beispiel für solche Erkrankungen sind die koronare Herzerkrankung und Aortenklappenerkrankungen. Hier geht es darum, auf Basis des erweiterten Repertoires an verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten gemeinsam eine Therapieentscheidung zu treffen, die zum Wohle jedes einzelnen Patienten ist.

Topics
Schlagworte
Mannheim / DGK (25)
Organisationen
DGK (333)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »