Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Paul-Schölmerich-Preis für Innere Medizin 2010

Wiesbaden (eb). Zum vierten Mal wird im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden der Paul-Schölmerich-Preis für Innere Medizin verliehen. Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird erneut von der Deutsch-Rumänischen Akademie vergeben und vom Unternehmen Servier unterstützt. Für die zweit- und drittplazierten Arbeiten sind diplomierte Nominierungen vorgesehen, verbunden mit je 1000 Euro.

Teilnehmen können Bewerber mit klinischen oder experimentellen Arbeiten auf dem Gebiet der Inneren Medizin, besonders der internistischen Intensivmedizin, die im Jahr 2009 in deutscher oder englischer Sprache veröffentlicht wurden. Die entsprechenden Arbeiten sollten in Deutschland oder Rumänien geleistet worden sein und die Bewerber das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben.

Bewerbungen können noch bis zum 28. Februar 2010 (Datum des Poststempels) eingereicht werden an den Vorsitzenden des Preiskollegiums Professor Thomas Münzel, Direktor der II. Med. Univ. Klinik und Poliklinik, Langenbeckstraße 1, 5531 Mainz.

Kontakt und weitere Informationen zu der Ausschreibung: Dr. Radu Florin Nicolescu, Vizepräsident der DeutschRumänischen Akademie, Mainz, Tel.: 0 61 31/22 54 43, Fax: 0 61 31/9 72 39 78 oder per E-Mail: dr.nicolescu@t-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »