Ärzte Zeitung, 19.02.2010

Bewerbung für Schölmerich-Preis bis 28. Februar

Bewerbung für Schölmerich-Preis bis 28. Februar

WIESBADEN (eb). Zum vierten Mal wird bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden der Paul-Schölmerich-Preis für Innere Medizin verliehen. Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird erneut von der Deutsch-Rumänischen Akademie vergeben und vom Unternehmen Servier unterstützt. Für die zweit- und drittplazierten Arbeiten sind diplomierte Nominierungen vorgesehen, verbunden mit einem Preisgeld von je 1000 Euro.

Teilnehmen können Bewerber mit klinischen oder experimentellen Arbeiten auf dem Gebiet der Inneren Medizin, besonders der internistischen Intensivmedizin, die im Jahr 2009 in deutscher oder englischer Sprache veröffentlicht wurden. Die entsprechenden Arbeiten sollten in Deutschland oder Rumänien geleistet worden sein und die Bewerber das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben.

Bewerbungen an: Professor Thomas Münzel, Direktor der II. Med. Univ. Klinik und Poliklinik, Langenbeckstraße 1, 5531 Mainz; Infos: Dr. Radu Florin Nicolescu, Tel.: 0 61 31/22 54 43, dr.nicolescu@t-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »